Colégio Imperatriz - Dona Leopoldina
Educação que faz a diferença

Radioprogramm

Radioprogram am 27. September

Data: 27/09/2018

Im Laufe der Schulzeit besuchen Schüler Lebensräume, die manchmal die Grenzen der Schule und der Familie überstreichen. Diese unterschiedlichen Lebensräume bieten die Verbindung zwischen Theorie und Praxis [...] Ver mais..

Im Laufe der Schulzeit besuchen Schüler Lebensräume, die manchmal die Grenzen der Schule und der Familie überstreichen. Diese unterschiedlichen Lebensräume bieten die Verbindung zwischen Theorie und Praxis und werden durch die Klassenfahrten, die von der Schule angeboten werden, ermöglicht.

Während der Klassenfahrten haben die Schüler die Möglichkeit Erfahrungen zu machen, die seiner Schullaufbahn bereichern und sicherlich auch die Horizonte erweitern. Außer der Schule und des Familienkreises werden die Schüler gefordert, Selbstständigkeit, Verantwortung und Teamgeist zu haben.

Mit diesen Zielen haben am 21. und am 22. September die pädagogischen Klassenfahrten der Grundschüler stattgefunden. Die 3. Klasse ist nach Guarapuava gefahren, die 4. nach Lapa und die 5. nach Curitiba und Paranaguá.

Gelegenheiten wie diese bringen den Schülern nicht nur Spaß, sondern auch Möglichkeiten, um die in der Schule gelernten Inhalte in der Praxis zu sehen. Darüber hinaus können die Schüler viel schneller neue Sachen dazu lernen und entwickeln auch die Fähigkeit, sich Hypothesen auszudenken.

Außer der Klassenfahrten hatten wir auch verschiedene wichtige Momente in der vergangenen Woche. Alle Schüler der Leopoldina-Schule haben an der Primavera dos Museus, einer Veranstaltung der donauschwäbischen brasilianischen Kulturstiftung, teilgenommen. Bei der Veranstaltung konnten die Schüler Tanzauftritte sehen und ein bisschen mehr über die Kultur und Traditionen der Donauschwaben erfahren. Am Ende haben sie noch ein Comic über Bräuche und Traditionen bekommen.

Am 21. und am 22. September haben einige Schüler ab der 9. Klasse die mündliche Prüfung der DSD I und II gemacht Wir gratulieren schon mal allen Schülern, Familien und natürlich auch Lehrern für das Engagement in den Prüfungen.

Am Samstag, dem 22. September, hat die Schülerin Ana Luíza Rickli Silvério an der XI brasilianischen Junior Chemieolympiade an der UTFPR/Guarapuava teilgenommen. Die Schülerin hat die Leopoldina-Schule vertreten und war die einzige Schülerin aus der Region, die dafür ausgesucht wurde.

Duração 00:02:44


Radioprogram am 20. September

Data: 20/09/2018

Der Austausch zwischen verschiedenen Realitäten, in unserem Fall, zwischen Schulen, ist eine Tolle und sinnvolle Möglichkeit, um mehr zu lernen und zu erfahren. Mit diesem Ziel hat die Stufenleiterin des [...] Ver mais..

Der Austausch zwischen verschiedenen Realitäten, in unserem Fall, zwischen Schulen, ist eine Tolle und sinnvolle Möglichkeit, um mehr zu lernen und zu erfahren. Mit diesem Ziel hat die Stufenleiterin des Kindergartens und der Grundschule einen viertägigen Austausch mit zwei Schulen aus Rio Grande do Sul gemacht. Zwischen dem 03. und 06. September war Andreia Schneiders in den Schulen Colégio Evangélico Alberto Torres, in Lajeado, und Colégio Teutônia, in Teutônia. Dort hat sie die Tage mit Hospitationen, Lehrersitzungen, Unterhaltung mit der Koordination des Kindergartens und der Grundschule, sowie Gespräche mit der Erziehungsberaterin verbracht. Ein vielfältiger Austausch wurde ermöglicht, neue Ideen erfunden und Kontakte geknüpft.

Die Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften ist von entscheidender Bedeutung für erfolgreiches pädagogisches Wirken.

Die Elternversammlungen dienen dem Informations- und Meinungsaustausch über schulische Angelegenheiten, insbesondere über die Unterrichts- und Erziehungsarbeit in der Klasse. Häufig übermitteln Schüler nicht immer alles treffend, und so ist der Elternabend eine sehr gute Gelegenheit, manches zu berichtigen, nochmals zu betonen und auch ggf. Missverständnisse zu beheben. Diese Momente werden dazu genutzt, um den Eltern aufzuklären über das, was im aktuellen Schuljahr ansteht, wo die Unterstützung der Eltern gewünscht oder gefordert wird. In diesem Sinne haben letzte Woche die Elternsitzungen der Schule stattgefunden. Am Dienstag, am Mittwoch und am Donnerstagabend hatten die Eltern die Möglichkeit mit den Lehrern zu sprechen, um die Entwicklung der Kinder zu begleiten, sowie die Fragen und Zweifeln zu beantworten.

Am Freitag, dem 14. September, ist zur Leopoldina-Schule die Lehrerin Roselane Costella aus Rio Grande do Sul gekommen. Roselane ist Lehrerin an der UFRGS und studiert die brasilianischen Bildungsdokumente. Sie hat bei uns eine Arbeit mit Koordination, Lehrern, Schülern und Eltern durchgeführt. Das Hauptziel dieser Arbeit war die Erklärung über die BNCC, das neue Dokument, das die Schulen ab 2019 leiten soll. Sie hat den Eltern, an einer Veranstaltung im Kulturzentrum, am Freitagabend, über die Änderungen, die unsere Schüler für die Zukunft benötigen, erklärt. Sie hat gesagt, dass die Schüler nicht mehr wie vor 10 Jahren lernen können, denn die Bedingungen der Zukunft sind andere. Mit den Lehrern ist die Arbeit am Freitagnachmittag und am Samstagmorgen ganz gezielt gelaufen. Sie hat den Erziehern die Änderungen in jedem Wissensbereich und wie man diese Stunden nach dem neuen Dokument leiten soll, erläutert. Roselane hat der Schule die Möglichkeiten, die aus dem Dokument erscheinen, gezeigt. Jetzt muss die Schule weiter arbeiten und diese Ziele mit unserer Realität anpassen, damit wir in kurzer Zeit unsere Bildung verbessern.

Duração 00:03:44


Radioprogram am 13. September

Data: 13/09/2018

Die Auswahl eines Berufes ist für diejenigen, die schon eine Ausbildung in einem bestimmten Bereich machen, auch eine große Sorge. Bevor man mit einer Ausbildung beginnt, hat man bestimmte Erwartungen, [...] Ver mais..

Die Auswahl eines Berufes ist für diejenigen, die schon eine Ausbildung in einem bestimmten Bereich machen, auch eine große Sorge. Bevor man mit einer Ausbildung beginnt, hat man bestimmte Erwartungen, die sich manchmal verwirklichen, oder nicht. Erfolge und Enttäuschungen lassen uns öfters fragen, ob wir auf dem richtigen Weg sind und ob man mit unserer Auswahl glücklich sein kann.

Um unsere Schüler der technischen Ausbildung im Bereich Landwirtschaft und Viehzucht dabei zu helfen, hatten sie am 1. September ein Gespräch mit dem Schulpsychologen Giovani Meinhardt. Der Psycholog hat die Wichtigkeit und die Qualität der Ausbildung der Leopoldina-Schule betont und auf die Fächerübergreifende Kenntnisse, die im Laufe des Kurses vorkommen hingewiesen. Außerdem hat er noch den Bezug von dem Bereich der Landwirtschaft und der Viehzucht mit den anderen Bereichen der Wissenschaft gemacht. So konnten die Schüler sehen, welche bedeutsame Rolle der von ihnen ausgesuchten Beruf hat.

Der Moment mit den Schülern der technischen Ausbildung wurde in Form einer umgekehrten Unterrichtsstunde geplant. Die Lernende standen im Zentrum der Stunde und haben selbst ihre Erwartungen und Wünsche der Ausbildung gesammelt.Außerdem haben sie Erfolgsgeschichten von ehemaligen Schülern, die den technischen Kurs schon besucht haben ins Leben gerufen.

Der Schüler, der seine technische Ausbildung im Bereich Landwirtschaft und Viehzucht vervollständigt und später weiter studieren möchte, hat verschiede Möglichkeiten. Die Grundkenntnisse des Kurses kann der Schüler in den Bereichen Tierarztmedizin, Verwaltung und Ingenieurwesen nutzen, um Erfolg zu haben. In diesem Sinn kann der Schüler später seine Berufslaufbahn anders gestalten, falls ihm die Realität als Techniker nicht gefällt und die Arbeit kein Spaß macht.

Noch wichtig zu betonen ist, dass man heutzutage auf dem Arbeitsmarkt, der immer mehr Konkurrenz anzieht, andere Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben soll, die über den gelernten Bereich gehen. Also man muss sich kontinuierlich verbessern, denn die Arbeitsbedingungen ändern sich ständig.

Im Laufe dieser Woche sammeln die Schüler des Schülergremiums Lebensmitteln für das Heim Retiro Feliz. Die Schüler, die an der Kampagne teilnehmen, dürfen an dem Tag, an dem sie gespendet haben, ohne Schuluniform kommen.

Duração 00:03:01


Radioprogram am 06. September

Data: 06/09/2018

Am 24. und 25. August haben die Lehrerinnen Andreia Schneiders, Deisi Flesch Pupo, Kassiana Milla und Paula Halmenschlager an dem 1. Symposium für bilinguale Erziehung der IENH teilgenommen. Bei der [...] Ver mais..

Am 24. und 25. August haben die Lehrerinnen Andreia Schneiders, Deisi Flesch Pupo, Kassiana Milla und Paula Halmenschlager an dem 1. Symposium für bilinguale Erziehung der IENH teilgenommen. Bei der Veranstaltung, die mit nationalen und ausländischen Referenten gezählt hat, wurden wichtige Aspekten der bilingualen Erziehung diskutiert. Einige davon waren die Vorteile des Bilinguismus, die nach vielen Studien schon bewiesen werden konnten wie zum Beispiel:

Kinder, die mit zwei oder mehreren Sprachen aufwachsen, können ihr Leben lang diese Sprachen so gut beherrschen wie Muttersprachler, die nur mit einer Sprache aufwachsen, oder zumindest auf einem sehr hohen Niveau kommunizieren.

Zweisprachige Kinder haben meistens Vorteile beim Erlernen weiterer Sprachen zu einem späteren Zeitpunkt.

Kinder, die eine mehrsprachige Erziehung genießen, können Informationen von einer Sprache auf die andere übertragen, sei es um ihr Vokabular auszuweiten oder grammatische Strukturen besser zu verstehen.

Die Lehrerinnen haben auch einen Vortrag der Professorin Megale aus Sao Paulo gehört, die gezeigt hat, dass die Alphabetisierung in der Fremdsprache nicht den Erwerb der Muttersprache schadet. Bei dem Lese- und Schreibprozess ergänzen sich die Fremd- und Muttersprache, denn die Kenntnisse, die in einer Sprache erworben wurden, können auf die andere übertragen werden.

Während des Symposiums haben die Lehrerinnen Andreia Schneiders und Paula Halmenschager ein Poster über das Curriculum und die eigene Methode, die die Leopoldina Schule im bilingualen Kindergarten benutzt, gezeigt.

Gelegenheiten wie diese sind für die Schule sehr interessant, denn bei solchen Veranstaltungen kann man Menschen treffen, die eine ähnliche Situation erleben und so hat man die Möglichkeit, Erfahrung zu tauschen und die Arbeit, die wir im Kindergarten bis jetzt geleistet haben, zu bewerten.

In der letzten Woche war die IFPLA-Studentin Jéssica Finger in der Leopoldina Schule. Alle Studenten des IFPLAs, Instituto de Formação de Professores de Língua Alemã, sollen im letzten Semester der Deutschlehrerausbildung einige Tagen in einer Schule, die DaF anbietet, verbringen. Während des Besuches hat Frau Finger Unterrichtsstunden von Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch hospitiert. Das Ziel der Tage ist der Alltag einer Schule im Allgemein kennenzulernen, deshalb hat sie außerdem an andere Sachen wie zum Beispiel Lehrersitzung, Fortbildung von Mind Lab, 5S Inspektion und Radioprogramm teilgenommen. Nach dem Besuch wird die Studentin die Schule für ihre Kommilitonen in der Uni vorstellen.

Frau Dorfey und Frau Tomkiv, die an dem Referendariat teilnehmen, waren am Wochenende mal wieder in Curitiba, um dort an dem Blockseminar teilzunehmen. Das Programm der Lehrerausbildung nähert sich ans Ende. Frau Dorfey und Frau Tomkiv werden noch zweimal im Unterricht von dem Programmleiter hospitiert. In der lezten Hospitation werden sie sogar von Herrn Fabisch, Leiter der Lehrerausbildung der Porto Seguro-Schule, hospitiert. Für diese Hospitation gibt es ganz besondere Vorschriften, die beiden in dem letzten Blockseminar in Curitiba bekommen haben.

In der vergangenen Woche nahmen Frau Schüssler und Frau Richter an einer Versammlung der deutschen Schulen in Brasilien in São Paulo teil. Gemeinsame Projekte und Ziele wurden diskutiert. Es ist eine sehr interessante Möglichkeit für den Austausch unter den Schulen. Anschließend nahmen sie und Frau Brandtner dann auch noch an dem Leitungstreffen von Poliedro teil. Da wurden wichtige Vorträge über die zeitgenössische Themen der Erziehung diskutiert. Auch das neue vorgeschrieben Curriculum (Base Nacional Comum Curricular) stant im Mittelpunkt. Zu diesem Thema laden wir alle zu dem Vortrag, der an dem 14. September am Abend um 19 Uhr stattfindet, ein. Da wir Frau Professorin Costella genau erklären wie die Situation aussieht und welche Herausforderungen vor der Tür stehen.

Duração 00:04:51


Colégio Imperatriz
Av. Michael Moor, 2097
Entre Rios - Guarapuava Paraná
De segunda a sexta-feira:

Manhã: 7h30m às 12h
Tarde: 13h às 17h30m

Aos sábados:

Manhã: 7h30m às 12h

Parceiros: